Immobilien: Köln bebt, Bergisch Gladbach wackelt | Bürgerportal Bergisch Gladbach

Köln, Bonn, Bergisches Land: #Bevölkerungsentwicklung, #Wohnungsmarkt, #Mietpreisentwicklung, #Immobilienmarkt, …

Bürgerportal Bergisch Gladbach: “Immobilien: Köln bebt, Bergisch Gladbach wackelt

Der Immobilienmarkt des Rheinisch-Bergischen Kreises und noch mehr Bergisch Gladbachs wird von einem einzigen Faktor dominiert: die Erreichbarkeit Kölns. Die Wechselbeziehungen zwischen der Metropole, dem angrenzenden Speckgürtel mit der Großstadt Bergisch Gladbach und den kleinen Gemeinden im weiteren Umland werden enger, die Auswirkungen der überhitzten Kölner Wohnungsmarktes dramatischer.

Der Immobilienmarkt der Stadt am Rhein wirkt wie ein Erdbeben, das sich ins Umland ausbreitet. Jedoch mit unterschiedlicher Intensität: In Rhein-Berg zittert die Erde fast nur in Bergisch Gladbach, in Refrath und Bensberg wird der Markt kräftig geschüttelt.

Das geht aus dem Marktreport 2017 der Kreissparkasse (pdf) hervor, der über die reinen Marktdaten hinaus eine Fülle von Strukturmerkmalen der Region enthält. Damit liefert er ein genaues Bild, wie Bergisch Gladbach relativ zu seinen Nachbarn steht – und was noch auf die Stadt zukommt. …

Die Rolle der Kapitalanleger (Multiplikatoren)

2016 zeichnete sich der deutsche Investmentmarkt wie bereits in den Vorjahren durch eine hohe Nachfrage nach Immobilien als Kapitalanlage aus. Viele Nachfrager haben aber Schwierigkeiten, ihr verfügbares Kapital anzulegen, da es einen großen Angebotsmangel gibt. Das führt dazu, dass immer höhere Verkaufspreise und sinkende Renditen akzeptiert werden.

Anleger, denen die Sicherheit ihres Investments im Vordergrund steht, lassen sich in den Toplagen von geringen Renditeaussichten nicht abschrecken und zahlen immer neue Höchstpreise. Renditeorientierte Investoren weichen hingegen zunehmend in Nischensegmente oder alternative Lagen aus. So werden beispielsweise Studentenwohnheime oder Kindertagesstätten verstärkt nachgefragt.

Als Investoren sind in der Region Köln auf der einen Seite institutionelle Investoren aktiv (Immobilienfonds und Kapitalanlegegesellschaften ebenso wie Versicherungen und Pensionskassen), die sich primär auf das Stadtzentrum von Köln und Bonn fokussieren, auf der anderen Seite prägen viele vermögende Privatpersonen und Familiy Offices die Nachfrageseite. Bei letztgenannten Bestandshaltern handelt es sich meist um lokal verankerte Akteure, die auch bereit sind, in aufstrebende B-Lagen zu investieren. … .”

https://www.ksk-koeln.de/immobilien/marktbericht-2017.pdfx

Immobilien: Köln bebt, Bergisch Gladbach wackelt