Sozialer Wohnungsbau: Verband der Wohnungswirtschaft teilt Kritik am Freistaat

Sachsen: #WoPoDD #WoPoLE. @vdwSachsen teilt Kritik am Förderprogramm für #Sozialwohnungen. „Untaugliches Instrument“

DNN Dresdner Neueste Nachrichten: “Der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e. V. – vdw Sachsen hat sich der Kritik am Förderprogramm für den sozialen Wohnungsbau des Freistaats Sachsen angeschlossen. „Das seit knapp einem Jahr existierende Förderprogramm ist momentan nicht praktikabel“, erklärte vdw-Direktor Rainer Seifert. Steffen Jäckel, Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft „WiD Wohnen in Dresden” hatte im DNN-Interview von strukturellen Defekten des Programms gesprochen.

„Nach unserer Kenntnis wurde bisher nicht eine einzige Wohnung mithilfe dieser Förderrichtlinie begonnen zu bauen geschweige den fertiggestellt.“ Bereits Ende 2019 müssten jedoch alle damit finanzierten Projekte schlussabgerechnet sein. „Wer die Baubranche nur ein bisschen kennt, weiß, dass diese Vorgabe nicht umzusetzen und somit ein absolutes Ausschlusskriterium ist“, so Seifert.

Weitere Hemmnisse seien die Art der Mittelverteilung und -umsetzung, die bürokratischen Eintrittsvoraussetzungen, die kurze Dauer der Belegungsbindung, die alleinige Konzentration auf Dresden und Leipzig sowie die damit verbundene Gefahr einer Ghettoisierung. Es würden auch Aussagen zur Behandlung der Mittel hinsichtlich EU-Beihilferecht und Umsatzsteuer fehlen. „Wenn hier nicht sehr schnell nachjustiert wird, dann ist das Förderprogramm in Sachsen komplett gescheitert“, mahnte der Verbandsdirektor.

Seifert bot dem Freistaat konstruktive Hilfe an. Gemeinsam mit den großen städtischen Wohnungsunternehmen in Leipzig, Chemnitz und Dresden habe der vdw eine Plattform für den Bau bezahlbarer Wohnungen gegründet. … .”

http://www.dnn.de/Mitteldeutschland/News/Sozialer-Wohnungsbau-Verband-der-Wohnungswirtschaft-teilt-Kritik-am-Freistaat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.