Antworten auf den Bayern-Boom – Bayernkurier

#Bayern: #Raumplanung und #Wohnungspolitik der #CSU. Thomas Huber, MdL, demografiepolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion (@huber_ebe) im @Bayernkurier. U.a. “konsequente Nutzung der #Wohnsitzzuweisung für anerkannte Asylbewerber.” #Landflucht #DemografischerWandel

Thomas Huber im Bayernkurier: “Antworten auf den Bayern-Boom

Der Freistaat wird bis 2035 um 700.000 Menschen wachsen. Während der Druck auf die Ballungszentren weiter zunimmt, droht in manch ländlicher Region der Leerstand. Bayern steht vor demografischen Herausforderungen. …

Die Situation ist zunehmend angespannt: Durch die seit 2015 erbrachten Leistungen bei der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen stehen auf absehbare Zeit keine Wohnungen für Migranten mehr zur Verfügung. Auch aus diesem Grund tritt die CSU klar für die weitere Aussetzung des Familiennachzugs bei subsidiär Schutzbedürftigen ein. …

Damit insbesondere der Ballungsraum München und die Region Oberbayern das überproportionale Wachstum und den anhaltenden Zuzug auf Dauer bewältigen können, ist jedoch eine umfassende Gesamtstrategie notwendig. Das in der Bayerischen Verfassung verankerte Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern herzustellen, muss auch für die Ballungsräume gelten. Das bedeutet für uns, dass das Leben in den Ballungsräumen bezahlbar bleiben muss, und zwar vor allem für die bereits hier lebende Bevölkerung mit Normalverdienern wie Erzieherinnen, Lehrern, Polizisten oder Pflegepersonal. Insbesondere müssen es sich auch Familien wieder leisten können, Wohneigentum zu bilden. Der drohenden Gentrifizierung möchten wir mit aller Kraft politisch entgegenwirken.

Lösungsvorschläge zur Entlastung der Ballungsräume:

Massiver Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs.
Anpassung Einkommenssteuerverteilung im Sinne der Kommunen.
Anpassung der Landesplanung an den erhöhten Wohnungsbedarf.
Mobilisierung von Bauland durch Reinvestitionsmöglichkeiten und steuerliche Anreize für die Landwirtschaft.
Verstärkte Anreize für den Bau von Betriebswohnungen.
Unterstützung bei der Bildung von Wohneigentum, da dies die stabilste und beste Absicherung gegen Altersarmut ist.
Einführung eines Leerstandmanagements auf kommunaler Ebene.
Konsequente Nutzung der Wohnsitzzuweisung für anerkannte Asylbewerber.
Senkung der Baukosten durch reduzierte Planungsbürokratie, Baustandards und Baunebenkosten. … .”

Antworten auf den Bayern-Boom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.