Archiv der Kategorie: Allgemein

Den Boden bereiten

Schland: @l_weissmueller stellt in der @SZ fest, dass ein Richtungswechsel in der #Bodenpolitik längst überfällig ist, und plädiert dafür, dass auf Grundstücken der öffentlichen Hand, z.B. der BImA, dauerhafte #Sozialwohnungen entstehen.

Süddeutsche Zeitung: “… Ein Richtungswechsel in der Bodenpolitik ist Scholz’ Vorstoß nur, wenn sichergestellt wird, dass auf diesen Grundstücken tatsächlich Wohnungen entstehen, die dauerhaft bezahlbar bleiben. Das klingt simpler, als es ist. Denn Deutschland leistet sich immer noch den marktwirtschaftlichen Irrsinn, geförderte Wohnungen nach einer gewissen Zeit aus ihrer sozialen Bindung fallen zu lassen; nach Ablaufen dieser Frist ist es meist nur eine Frage von Monaten, bis den Bewohnern Mieterhöhungen ins Haus flattern. Das ist die Ursache dafür, dass es hierzulande immer weniger Sozialwohnungen gibt, obwohl jährlich neue gebaut werden. Es gibt keinen logischen Grund, warum Sozialwohnungen nicht – wie etwa in Frankreich – dauerhaft welche bleiben können. … .”

https://www.sueddeutsche.de/politik/wohnungsbau-den-boden-bereiten-1.4162418
https://www.sueddeutsche.de/politik/wohnungsbau-den-boden-bereiten-1.4162418

Video “Mieterbund warnt vor drastischen Mietsteigerungen” – FAKT

Leipzig: @DMBMieterbund warnt vor drastischen #Mietsteigerungen. FAKT berichtet über das Beispiel #Thierbacher Str. in #Connewitz. Seit Jahren lässt der Vermieter Hans G. die Schäden in seinem Wohnhaus nicht beseitigen. Offenbar will er die Mieter_innen loswerden.

exakt / FAKT: “Die Preisentwicklung bei Mieten bereitet Sorgen. FAKT ist auf einen besonders extremen Fall gestoßen. Seit Jahren lässt ein Vermieter die Schäden in einem Wohnhaus nicht beseitigen. Offenbar will er die Mieter loswerden.”

Mehr Informationen unter Entmietung Thierbacherstraße 6.

https://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Mieterbund-warnt-vor-drastischen-Mietste/Das-Erste/Video?bcastId=310854&documentId=56797142
https://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Mieterbund-warnt-vor-drastischen-Mietste/Das-Erste/Video?bcastId=310854&documentId=56797142

Veranstaltungen Chemnitz | Dienstleistungskombinat

Chemnitz: #WoPoCH. „Als Mieter_innengemeinschaft das Haus übernehmen?!“ Informations- und Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 16.10., 19 Uhr im Brühlbüro Untere Aktienstraße 12, Ecke Brühl-Boulevard Chemnitz

“Plötzlich spricht es sich herum: „Unser Haus soll verkauft werden.“ Viele Mieter_innen fragen sich dann „Was tun?“. Die Übernahme des Hauses in Selbstverwaltung kann dabei eine Möglichkeit sein, die bislang nur wenige in Erwägung ziehen. Dabei treten viele Fragen auf: „Wie soll das finanziert werden?“, „Ist das nur was für Reiche?“, „Wir sind aber einfach ein normales Mietshaus – kein gemeinschaftliches Wohnprojekt, geht das trotzdem?“

Die Veranstaltung „Als Mietergemeinschaft das Haus übernehmen“ informiert über mögliche Strategien, Mietrecht, Finanzierungs- und Rechtsformen für den Kauf als Mietergemeinschaft.
Eingeladen sind alle Mieterinnen und Mieter, die darüber nachdenken, ihr Haus in Selbstverwaltung zu übernehmen – und dabei einfach Mieter_innen bleiben wollen.

Im Rahmen des Projekts „Kooperative Wohnformen Chemnitz“ kann die Beratung fortgeführt werden.”

https://dienstleistungskombinat.de/veranstaltungen-in-chemnitz/
https://dienstleistungskombinat.de/veranstaltungen-in-chemnitz/

Bezahlbar. Gut. Wohnen. – Strategien für erschwinglichen Wohnraum

Chemnitz: #WoPoCH. Ausstellung „Bezahlbar. Gut. Wohnen. – Strategien für erschwinglichen Wohnraum“ des @ZfBKSachsen vom 11.10. bis 08.11. im Tietz. Heute 19:00 Uhr Vernissage mit Michael Stötzer, Bürgermeister für Stadtentwicklung und Bau

ZFBK – Zentrum für Baukultur Sachsen: “Die Ausstellung „Bezahlbar. Gut. Wohnen. – Strategien für erschwinglichen Wohnraum“ widmet sich einem Grundbedürfnis der Menschen, welches durch stetig ansteigenden Mieten in den Ballungszentren immer weniger erschwinglich ist. Architektur und Städtebau können einen entscheidenden Beitrag leisten, neue Lösungsansätze zu finden. Die Ausstellung zeigt beispielhafte Bauten internationaler Architekturbüros, veranschaulicht Potentiale, Probleme und Abhängigkeiten verschiedener Ansätze. …

Forum Alternative Wohnkonzepte:
Dienstag, 30.10.2018 um 17:00 bis 19:00 Uhr
Nach einer Analyse des Chemnitzer Wohnungsmarktes stellen sich alternative Chemnitzer Wohnkonzepte vor.
Ort: TIETZ, Erdgeschoss (Bühne)”

http://www.zfbk.de/portfolio/bezahlbar-gut-wohnen-chemnitz/

Bezahlbar. Gut. Wohnen. – Strategien für erschwinglichen Wohnraum

René

Leipzig: Zur Podiumsdiskussion heute abend in der Propsteikirche vorab ein Statement des Mitdiskutanten René Hobusch, FDP-Stadtrat und Präsident des Sächsischen Landesverbandes von Haus und Grund:

“In der öffentlichen Debatte diskutieren wir aber immer nur über diejenigen Akteure am Wohnungsmarkt, die aus Wohnungen Finanzprodukte machen. Das verzerrt den Blick für die Wirklichkeit und trifft am Ende die privaten Vermieter, die das Rückgrat für einen langfristig stabilen und sozialen Wohnungsmarkt ganz ohne staatliche Regulierung sind.”

Fragen wir z.B. mal bei der Entmietung Thierbacherstraße 6 nach ihren Erfahrungen mit ihrem privaten Vermieter oder bei der Entmietung Jahnallee 14 etc.

#Wohnen bleibt bezahlbar. Das zeigt die jüngste Vermieterbefragung von Haus & Grund Deutschland. Denn die rund 4…

Publiée par René Hobusch sur Mardi 9 octobre 2018

LVZ Leipziger Volkszeitung

Leipzig: Studie des @iw_koeln zu studentischem Wohnen. Ø-#Angebotsmiete für 30-m²-Wohnung: 300 €. 40 m² in Uni-Nähe und mit gehobener Ausstattung: 433 €. 20 m³ weiter von Uni entfernt und mit einfacher Ausstattung: 131 €. Im Ø stehen dts. Studierenden 918 € pro Monat zur Verfügung.

LVZ Leipziger Volkszeitung: “Studierende müssen in Deutschland immer mehr Miete bezahlen – auch in Leipzig. Im Vergleich mit München oder Frankfurt lebt es sich in der Messestadt aber weiterhin günstig. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. … .”

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Studentisches-Wohnen-wird-teurer-Leipzig-bleibt-im-Vergleich-guenstig
http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Studentisches-Wohnen-wird-teurer-Leipzig-bleibt-im-Vergleich-guenstig

Brandenburg : Hachschara-Stätte wird Kultur- und Wohnprojekt | Jüdische Allgemeine

#Neuendorf am Sande (Brandenburg): Ehem. jüdische #Hachschara-Bildungsstätte wird Kultur- und #Wohnprojekt zusammen mit #MietshäuserSyndikat, #StiftungTrias & Stiftung Edith Maryon. Bericht @JuedischeOnline

Jüdische Allgemeine: “In der ehemaligen jüdischen Hachschara-Bildungsstätte Neuendorf am Sande in Brandenburg soll ein neues Kultur- und Wohnprojekt entstehen. Der Verein »Zusammen in Neuendorf« habe das Landgut bei Fürstenwalde nach mehrmonatigen Verhandlungen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erworben, teilte der Verein zur Schlüsselübergabe mit.

Der Kauf sei von zwei Stiftungen in Zusammenarbeit mit dem »Mietshäusersyndikat« unterstützt worden, erklärte der Verein. Das Landgut war von 1932 bis 1941 eine Ausbildungsstätte für jüdische Auswanderer und danach bis 1943 ein NS-Zwangsarbeiterlager. … .”

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32909
https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32909

SoWo eG Leipzig – Solidarische Wohnen in Leipzig

Leipzig: Der Sozialwissenschaftler und #RechtaufStadt-Aktivist @TobiBernet gehört zu den Mitbegründern der #SoWoeG. Peter Nowak sprach mit ihm über Sinn und Zweck der #Wohnungsgenossenschaft. @derfreitag

der Freitag: ” Peter Nowak: Wie entstand die Idee zur SoWo?
Tobias Bernet: Einerseits ist in Leipzig in den letzten etwa zehn Jahren ein großer Erfahrungsschatz bezüglich selbstverwaltetem Wohnen entstanden. Wegen großem Leerstand gab es eine Zeit lang gute Voraussetzungen für die Gründung von gemeinschaftlichen Hausprojekten. Mit dem anhaltenden Bevölkerungswachstum geht dieses Zeitfenster nun aber zu Ende, leere Häuser zu vernünftigen Preisen gibt es so gut wie nicht mehr.
Andererseits kommen zunehmend die Bewohner*innen in normalen Mietshäusern unter Druck: Gerade in Gebäuden, die nicht auf dem neusten Sanierungsstand sind, drohen nach einem Verkauf empfindliche
Mietsteigerungen. An diesem Punkt will die SoWo mittels genossenschaftlicher Hausübernahmen intervenieren und so auch bewährten Selbstverwaltungsmodellen in einer wachsenden Stadt eine Zukunft schaffen. … .”

https://www.freitag.de/autoren/peter-nowak/solidarische-wohnen-in-leipzig
https://www.freitag.de/autoren/peter-nowak/solidarische-wohnen-in-leipzig