Kaltverdunstungsvorgabe

Im Rahmen von Heizkostenabrechnungen taucht manchmal der Begriff “Kaltverdunstungsvorgabe” auf – doch was bedeutet er?

Auch wenn die meisten Berliner Haushalte mittlerweile mit digitalen (Funk-) Heizkostenverteilern ausgestattet sind, verfügen einige weiterhin über die Heizkostenverteiler mit den Glasampullen, in welchen sich Messflüssigkeit befindet. Als Kaltverdunstungsvorgabe wird eine Überfüllung dieser Glasampulle verstanden. Die Überfüllung soll die Verdunstungsverluste ausgleichen, welche bei normaler Raumtemperatur in der heizfreien Jahreszeit auftreten.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung des Berliner MieterGemeinschaft e. V. übernommen und teilweise verändert.

Ähnliche Einträge