DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung

Klein- und Mittelstädte als Satelliten der Ballungsräume sollen in den nächsten 20 Jahren an Attraktivität gewinnen. #Posturbanisierung?

DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung: “Gegentrend zur Urbanisierung: Der ländliche Raum gewinnt an Attraktivität. 7 Prozent aller Menschen, die derzeit in Städten oder Vorstädten wohnen, wollen in fünf Jahren auf dem Land leben, schätzt die internationale Managementberatung Bain & Company. …

In Deutschland sehen die Prognosen bislang noch ein weiteres Anwachsen der Ballungsräume vor. Doch auch hierzulande werden einzelne sozioökonomischen Gruppen die Chance wahrnehmen, aufs Land zu ziehen.

Vorstädte verlieren an Strahlkraft

In 20 Jahren wird das bevölkerungsgeografische Muster ein anderes sein. Kleinere Zentren, nah an der Natur und eine Stunde von der nächstgrößeren Stadt entfernt, gewinnen an Attraktivität. Zugleich verlieren Vorstädte an Strahlkraft. Die Ballungszentren ziehen zwar weiterhin jüngere und wohlhabende Teile der Bevölkerung an. Aber zahlreiche Fachleute, Talente und „Kopfarbeiter“ werden einen Lifestyle in kleinformatigeren Strukturen bevorzugen. Entsprechend ist das Pendeln und Arbeiten in großen Büro- und Fabrikkomplexen dann nicht mehr die prägende Lebensform. Das erweiterte Einzugsgebiet der großen Städte und Menschen, die weniger dicht besiedelte Regionen vorziehen, werden die Gewinner der Wanderbewegungen sein. … .”

http://www.dvz.de/rubriken/logistik-verlader/single-view/nachricht/die-renaissance-des-landlebens.html Quelle: Drohnentransporter, autonome LKW, 3D-Druck und vieles mehr nimmt der Vorstadt die Strahlkraft.