Legionellen

Sind die Kosten für die Überprüfung der Wasseranlagen auf Legionellen auf die Mieter_innen umlegbar?

Legionellen sind im Waser lebende Bakterien, die sich unter Umständen gesundheitsgefährdend auf den Menschen auswirken können.

Seit dem 01.11.2011 schreibt die Trinkwasserverordnung Eigentümern von Mehrfamilienhäusern vor, Wasserversorgungsanlagen einmal im Jahr auf den Befall von Legionellen zu überprüfen. Dies gilt für Warmwasseraufbereitungsanlagen mit mehr als 400 Litern Inhalt und für Warmwasserleitungen mit mehr als 3 Litern Rohrleitungsvolumen zwischen dem Trinkwassererwärmer und der Entnahmestelle. Folglich gilt die Verordnung nicht für Häuser mit kurzen Leitungswegen (wenn die o.g. 3-Liter-Grenze also nicht überschritten wird) oder mit dezentraler Wassererwärung (wenn das Wasser über Durchlauferhitzer, Boiler oder Gasthermen erwärmt wird).

Die Kosten einer Legionellen- Untersuchung belaufen sich bei einem Haus mit 8 Wohnungen auf voraussichtlich rund 200 Euro im Jahr.

Diese Kosten sind auf die Mieter_innen umlegbar, da diese Untersuchungskosten zu den Warmwasserkosten gehören.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung des Berliner MieterGemeinschaft e. V. übernommen und teilweise verändert.

Ähnliche Einträge