squatbo

Bochum: #Hausbesetzung #Herner131 @SquatBO nun mit Blog und ab morgen mit Cafe – nach 16 Jahren Leerstand

@SquatBO: „Die erste Woche in der Herner Strasse 131 neigt sich dem Ende entgegen und die Renovierungsarbeiten sind in vollem Gange. Den ganzen Tag ist reger Betrieb, viele Menschen aus der Nachbarschaft und dem ganzen Ruhrgebiet kommen zusammen, um sich ein Bild von der Lage zu machen, sich kennen zu lernen, oder einfach um Sachspenden vorbeizubringen. Die Reaktionen, vor allem von Anwohner*innen, waren bisher überaus positiv. Auch viele Institutionen und Projekte haben ihre Solidarität ausgedrückt, während in Bochum dank der Besetzung eine neue Debatte über Leerstand aufgeflammt ist.

Die Cafe-Eröffnung

Nach 16 Jahren Leerstand kommt wieder Leben in das alte Ladenlokal im Erdgeschoss. Frisch gestrichen, entrümpelt und nutzbar gemacht eröffnet es am Samstag , den 27.05., „offiziell“ ab 15:00. Wir laden alle Anwohner*innen, interessierte Menschen und Unterstützer*innen herzlich ein, mit uns einen sonnigen Tag bei Kaffee und Kuchen zu verbringen. Neben einem Mitbring-Kuchen-Buffet wird es für die Jüngeren (und Junggebliebenen) ein Kinderschminken geben, und auch der Sandkasten im Hinterhof wurde wieder hergerichtet.

offizielle Cafe-Eröffnung: Samstag, der 27.05. ab 15:00“

https://squatbo.noblogs.org/

#12PunkteWohnen – Online-Petition

#Mannheim: Petition #12PunkteWohnen und Flashmob für preiswerten Wohnraum am 27.6., 15:30 Uhr, vorm Ratssaal

Petition des Mannheimer Bündnisses preiswertes Wohnen an den Gemeinderat Mannheim: “
Für preiswertes Wohnen in Mannheim!

Im Mannheimer Gemeinderat steht endlich die Entscheidung über ein 12-Punkte-Programm zum Wohnen für Mannheim an. Kernpunkte des Entwurfes für ein Wohnungsbauprogramm sind die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum – insbesondere von preisgünstigem Mietwohnraum für unter 7,50 Euro/qm. Dies soll unter anderem durch ein Quotenmodell für preisgünstigen Mietwohnraum erreicht werden. Solche Modelle existieren bereits erfolgreich in anderen Städten.

Am 27. Juni ab 16:00 Uhr will der Gemeinderat über dieses wohnungspolitische Programm beschließen. Wir bitten alle Stadträtinnen und Stadträte, parteitaktische Kalküle zurückzustellen und dem Programm und dem Quotenmodell ihre Stimme zu geben. … .“

https://www.openpetition.de/petition/online/12punktewohnen

Punkt 13: Wir bleiben alle! – Für eine Wende in der kommunalen Wohnungspolitik!

Mannheim: #12PunkteProgramm zur #Wohnungspolitik. @Stadt_Fuer_Alle ergänzt Punkt 13: #WirBleibenAlle!

WGDS? Mannheim – Stadtpolitisches Bündnis: „Für eine Wende in der kommunalen Wohnungspolitik!

Stellungnahme von „Wem gehört die Stadt – Stadtpolitisches Bündnis Mannheim“ zum „12-Punkte-Programm zum Wohnen für Mannheim“

Am 27. Juni 2017 soll im Mannheimer Gemeinderat über einen Antrag abgestimmt werden, der sowohl unter Menschen diskutiert wird, die sich erst neuerdings für Wohnraumpolitik interessieren, als auch unter jenen, die sich schon länger für günstigen Wohnraum engagieren. Für die einen ist das „12-Punkte-Programm“ geeignet, ein Wohnen für alle Menschen, das heißt auch preiswertes Wohnen, zu ermöglichen. Andere verweisen darauf, dass es sich lediglich um ein Lippenbekenntnis der Stadt ohne konkrete Wirkung handelt. … .“

Punkt 13: Wir bleiben alle! – Für eine Wende in der kommunalen Wohnungspolitik!

Das 12 PUNKTE PROGRAMM jetzt in Mannheim durchsetzen! – umBAU² Turley e.V. – Zusammen wohnen und leben

Mannheim: #umbauturley: #12PunkteProgramm zur #Wohnungspolitik jetzt durchsetzen! Was könnt ihr dazu tun?

UmBau² Turley e.V., 1. Mai 2017: „Das 12 PUNKTE PROGRAMM jetzt in Mannheim durchsetzen!

Die Miete ist für Viele die Hälfte oder ein Drittel des Lohns, Tendenz steigend!

Die Stadt Mannheim hinkt hinterher! Während andere Städte längst eine Quotenregelung für sozialen Wohnungsbau mit bezahlbaren Mieten und/oder dauerhaft gesichertem günstigem Mietwohnraum praktizieren – in Mannheim wird noch diskutiert und im Gemeinderat palavert: …

Im Juni wird über das 12 Punkte Programm im Gemeinderat abgestimmt, von dem jeder, der sich damit auskennt, sehr viel soziale Qualität und einen gerechteren Wohnungsbau in Mannheim erwartet. Endlich! … .“

Das 12 PUNKTE PROGRAMM jetzt in Mannheim durchsetzen!

Detroit – Zeitz. Alte Räume, neue Möglichkeiten

#Zeitz: Sa, 10.6., „Detroit-Zeitz: Alte Räume, Neue Möglichkeiten“. Fotos, Diskussionen und Detroiter Techno

#Detroitnitz/Detroitnitz hat nun eine kleine Schwester, die 40 km südwestlich aufwächst. Uffbasse, Dunkel. Dreckig. Reudnitz., bald redet niemand mehr über Dich!

ZeitzOnline: „Detroit – Zeitz: Alte Räume, Neue Möglichkeiten

Wie nutzen Städte, die großen wirtschaftlichen Wandel erlebt haben, alte Räume neu? Wie können sich EinwohnerInnen einbringen? Wie können wir unsere Städte wiederbeleben?

Kleiner Rahmen Zeitz e.V. zu einem Abend mit Fotovortrag, Diskussionsrunde und Detroiter Techno ein. Wir pendeln zwischen den Beispielen von Detroit und Zeitz, um aktuelle Projekte aufzuzeigen und Möglichkeiten für alte Räume in der Zukunft zu diskutieren.

Aktuelle Projekte Detroit
Stine Eckert, Detroit Entrepreneurs
Dunja Reinhardt, Heidelberg Project

Aktuelle Projekte Zeitz
Philipp Baumgarten, Sommerakademie
Sebastian Mäder, Naturkostladen
Mathias Mahnke, Nudelfabrik
Anke Wagener, HausHalten e.V.

Detroit Techno
René Laue und Atomic Scout“

Detroit – Zeitz. Alte Räume, neue Möglichkeiten

#Zeitz: #OpenSpaceZeitz. @mz_zeitz @kulturstiftung des Bundes unterstützt #Zwischennutzung durch Künstler_innen

#Zeitz: #OpenSpaceZeitz. @mz_zeitz @kulturstiftung des Bundes unterstützt #Zwischennutzung durch Künstler_innen MZ…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur jeudi 25 mai 2017

#Zeitz: Florierende Stadt im #Speckgürtel Leipzigs? @mz_zeitz #Zwischennutzung durch #Kreativwirtschaft in der „Nudel“

#Zeitz: Florierende Stadt im #Speckgürtel Leipzigs? @mz_zeitz #Zwischennutzung durch #Kreativwirtschaft in der "Nudel"…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur jeudi 25 mai 2017

Projekt für Zeitz: Kunststudenten sollen leerstehenden Gebäuden neues Leben einhauchen

#Zeitz: #OpenSpaceZeitz. @mz_zeitz @kulturstiftung des Bundes unterstützt #Zwischennutzung durch Künstler_innen

MZ Weissenfels/Zeitz: „… Wer durch Zeitz spaziert trifft unweigerlich an vielen Ecken der Elsterstadt auf den großen Leerstand von Gebäuden. Nach der Wiedervereinigung ist die Kleinstadt von der Deindustrialisierung stark getroffen worden. Es folgten Arbeitslosigkeit und eine immense Bevölkerungsabwanderung. Ganze Straßenzüge sind bis heute unbewohnt – wie beispielsweise die Rahnestraße.

Doch an dieser Situation möchte der Verein Kultur- und Bildungsstätte Kloster Posa nun etwas nachhaltig ändern. Künstler aus ganz Deutschland sollen der Elsterstadt mit ihrem kreativen Schaffen ein neues Leben einhauchen. Dafür hat der Verein das Projekt „Open Space Zeitz“ ins Leben gerufen – übersetzt heißt es so viel wie „Freiraum Zeitz“. Möglich wird das Projekt durch die finanzielle Förderung der Kulturstiftung des Bundes, die ihren Sitz in Halle hat. … .“

http://www.mz-web.de/26961080

Kultur- und Bildungsstätte Kloster Posa, HausHalten e.V., If Paradise Is Half As Nice

#Zeitz: Florierende Stadt im #Speckgürtel Leipzigs? @mz_zeitz #Zwischennutzung durch #Kreativwirtschaft in der „Nudel“ – 26. Mai 2017

#Zeitz: Florierende Stadt im #Speckgürtel Leipzigs? @mz_zeitz #Zwischennutzung durch #Kreativwirtschaft in der "Nudel"…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur jeudi 25 mai 2017

Stadtentwicklung: Zeitz als florierende Stadt im Speckgürtel Leipzigs?

#Zeitz: Florierende Stadt im #Speckgürtel Leipzigs? @mz_zeitz #Zwischennutzung durch #Kreativwirtschaft in der „Nudel“

MZ Weissenfels/Zeitz: „… So will der neue Eigentümer vorgehen: „Wir sanieren nur nach Bedarf“, erklärt der Unternehmensberater. Die Künstler, Kreativen und Kulturschaffenden, die das in Heidelberg lebende Ehepaar im Auge hat, schätzten den Charme altehrwürdiger Industriebauten zu günstigen Mieten und würden dafür gern Abstriche bei Komfort und Ausstattung in Kauf nehmen. …

Bei der Suche nach Nutzern für seine Fabrikbauten im Leipziger Westen setzt Mathias Mahnke auf den Verein „HausHalten e.V.“. Dabei schließt der Verein einen Vertrag mit dem Eigner über die gesamte Immobilie ab und sucht dann nach Interessenten zur Belebung der leeren Räume, erklärt Anke Wagener. Die Zeitzerin, die in Leipzig lebt, ist seit 2014 Mitglied des Vereins, der sich den Erhalt schützenswerter Gebäude auf die Fahnen geschrieben hat. „Wir versuchen immer, langfristige Vereinbarungen zu erreichen. Eben auch, weil unsere Nutzer häufig viel in Eigeninitiative an den Gebäuden herrichten“, so Wagener. Eine Laufzeit von weniger als fünf Jahren mache da aus Sicht der Vereinsvertreter wenig Sinn.

Anke Wagener hält es für gut möglich, dass die Zwischennutzung von Industriebrachen auch in Zeitz funktionieren kann. Die Entwicklung ihrer Heimatstadt hat sie sehr genau im Auge. Erfolgreich exportiert wurde das HausHalten-Prinzip bereits nach Zittau, Görlitz, Halle, Dresden und Chemnitz. Gespräche gibt es etwa auch mit Altenburg.
Vertreter der Zeitzer Verwaltung haben sich bereits im vergangenen Jahr in Leipzig über die Vereinsstrategien zur Belebung von Leerstand informiert. „Vor Ort müssen sich dann aber Leute finden, die die Initiative in die Hand nehmen. … .“

http://www.mz-web.de/26954024

#Zeitz: #Kreativwirtschaft und (Leipziger) Künstler_innen in der „Nudel“? #Industrieruinen geraten in Blick von Investor_innen – 21. Mai 2017

#Zeitz: #Kreativwirtschaft und (Leipziger) Künstler_innen in der "Nudel"? #Industrieruinen geraten in Blick von…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur dimanche 21 mai 2017

#Zeitz: #Kreativwirtschaft in der „Nudel“? Industriebrachen geraten in den Blick von Leipziger_innen. @mz_zeitz – 12. Mai 2017 https://www.facebook.com/LeipzigStadtFuerAlle/posts/1386509181407149

Weiblich, gebildet, urban: Warum Frauen das Land verlassen

Österreich: Soziologe Rainer Rosegger (@urban_net) über Motive der #Abwanderung und #Landflucht junger Frauen

kurier.at: News: „Warum Frauen das Land verlassen.
Der Soziologe Rainer Rosegger und die Universität Klagenfurt gingen den Motiven für Abwanderung nach. …

Ein krasses Abwanderungsgebiet, die Obersteiermark, hat der Soziologe Rainer Rosegger eingehend untersucht. Demnach sind die Abwanderer bestimmte Gruppen. Rosegger: „Es handelt sich um besser Gebildete, weil sie auf dem Land nicht die adäquaten Arbeitsplätze finden, und weil sie in der Stadt die Möglichkeit zur Weiterbildung, etwa eine tertiäre Ausbildung, haben.“ Zweitens ziehen „mobilere und flexiblere“ Leute weg: „Leute mit starker Traditionsbetonung tun sich schwer mit dem Abwandern.“ Drittens gehen vor allem junge Frauen weg. Rainer: „Viele junge Frauen streben eine höhere Ausbildung an. Hinzu kommt, dass auf dem Land eher noch patriarchale Strukturen mit starken Geschlechterrollen herrschen.“ Das treibe viele Frauen in die Stadt. Folge: Rainer hat bei seiner Studie einen deutlichen Männerüberhang in Dörfern festgestellt: „Der Lebenszufriedenheit dieser Männer ist das nicht gerade zuträglich.“

Die Universität Klagenfurt hat die Motive emigrierender Kärntner hinterfragt und kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Demnach sind Arbeitsplätze, Arbeitsplatzqualität und Aufstiegschancen („Hier kann ich Karriere machen“) der Hauptgrund, in eine große Stadt zu ziehen. Auf Platz zwei der Wanderungsmotive rangiert laut dieser Studie das bessere Dienstleistungsangebot in der Stadt. Das reicht von Fortbildungsmöglichkeiten (Unis) über städtisches Leben (Shopping, Events, Kultur) bis zu Kindergärten und Schulen mit langen Öffnungszeiten. Letzteres ist – und hier schließt sich der Kreis zu Roseggers Studie – ein „Pull-Faktor“ für Frauen. … .“

https://kurier.at/politik/inland/weiblich-gebildet-urban-warum-frauen-das-land-verlassen/201.400.241

Oberösterreich: Rezepte gegen #Dorfsterben. #Landflucht ist weiblich. Mögliche Rückkehr aufs Land in Familienphase – 24. Mai 2017

Oberösterreich: Rezepte gegen #Dorfsterben. #Landflucht ist weiblich. Mögliche Rückkehr aufs Land in…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur mardi 23 mai 2017

Oberösterreich: #Dorfsterben: Vier von zehn Gemeinden schrumpfen. #Landflucht ist vorwiegend weiblich – 23. Mai 2017

Oberösterreich: #Dorfsterben: Vier von zehn Gemeinden schrumpfen. #Landflucht ist vorwiegend weiblichnachrichten.at –…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur mardi 23 mai 2017

30. Mai 2016 ·
Österreich: Warum Frauen das Land verlassen und in die Großstädte ziehen. #Abwanderung @urban_net – 30. Mai 2016

Österreich: Warum Frauen das Land verlassen und in die Großstädte ziehen. #Abwanderung @urban_netKurier.at: Der…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur dimanche 29 mai 2016