Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)

Schland: Neue Difu-Studie: Kommunaler Umgang mit #Gentrifizierung.
Praxiserfahrungen aus acht Kommunen, darunter Leipzig

Neue Difu-Veröffentlichung stellt Praxiserfahrungen der Städte Berlin, Dortmund, Freiburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart und Wien mit stadtentwicklungs- und wohnungspolitschen Steuerungsmöglichkeiten „gegen“ Gentrifizierung vor.

https://difu.de/publikationen/difu-berichte-12017/kommunaler-umgang-mit-gentrifizierung.html

Kreuzberger protestieren gegen Verdrängung

Berlin-#Kreuzberg: 2.500 Menschen demonstrierten gestern gegen #Gentrifizierung und #Verdrängung von Mieter_innen und Kiez-Läden

rbb24: „Die Mieten in Berlin steigen – auch Geschäftsräume werden immer teurer. Für kleine Kiez-Läden geht es da auch um die Existenz, in Kreuzberg müssen mehrere von ihnen Schließen. Das hat am Samstag hunderte Demonstranten auf die Straße getrieben. … .“

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/02/demo-mieten-berlin-kreuzberg-raeumungen.html

Wie Berlin wächst und sozial bleiben kann

Berlin: Dialog mit #r2g-Stadtentwicklungssenatorin @KLompscher: „Wie Berlin wächst und sozial bleiben kann“

Tagesspiegel: „Katrin Lompscher muss als Senatorin die wachsende Stadt verwalten. Wie es dabei sozial zugehen kann und wie neue Quartiere lebenswert bleiben, erzählte sie in der Urania. …

Rot-Rot-Grün plant auch, den Anteil von #Sozialwohnungen in landeseigenem Besitz auf 50 Prozent zu erhöhen. Die derzeit bestehenden 117 000 Sozialwohnungen unterschreiten diesen Wert jedoch deutlich. Zuletzt wurden gut 1000 neue Sozialwohnungen im Jahr fertiggestellt. 2800 Wohnungen verlieren dieses Jahr hingegen ihren Sozialstatus. Dazu gilt ein Drittel des Bestandes als fehlbelegt, da ihre Mieter zu viel verdienen. „Allein über den Neubau werden wir unsere Ziele nicht erreichen“, sagte Lompscher. Nicht alles stehe jedoch in der Macht des Landes. „Vor allem bundesrechtliche Schranken halten uns davon ab, bezahlbaren Wohnraum zu erhalten. Modernisierung und Umwandlung in Eigentumswohnungen sind die größten Mietpreistreiber im Bestand“, so die Senatorin. … .“

http://www.tagesspiegel.de/berlin/buergerdialog-mit-lompscher-wie-berlin-waechst-und-sozial-bleiben-kann/19441062.html

Bundestagswahl: Die anderen 90 Prozent

Schland: Kolumne von @jalenz zur #BTW17 und #AfD: „Die anderen 90 Prozent“ – #Wohnungspolitik z.B.

ZEIT ONLINE: „2017 drohte das Wahljahr zu werden, in dem alles um die Zehn-Prozent-Partei AfD kreist. Nun rücken sich, aus Anlass des Schulz-Booms, die Verhältnisse wieder zurecht. …

Der Raum, der nun frei wird, ist aber eine Chance. Für all jene in der Politik, die sich auskennen und die etwas zu sagen haben. Jetzt ist so viel Platz wie lange nicht mehr. Die 90 Prozent haben sich befreit. Sie könnten nun über die aktuell großen Themen, über Einwanderungspolitik und Innere Sicherheit, wieder reden, ohne die AfD zum Maßstab zu nehmen. Und sie könnten Themen, die klein waren, weil die AfD sie nicht bespielte, wieder groß machen.“

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-02/bundestagswahl-2017-spd-martin-schulz-erfolg-afd-5vor8

Duisburg: Duisburger Wohnraum immer beliebter

Duisburg: Südliche Stadtteile und Zentrum werden #Speckgürtel Düsseldorfs. Rhein-Ruhr-Express (#RRX) wird Entwicklung noch verstärken

RP ONLINE: „Die Landeshauptstadt platzt aus allen Nähten. Hinzu kommt, dass die verfügbaren Wohnungen immer teurer werden. Duisburg stellt eine echte Alternative dar, doch nicht jeder Stadtteil ist gefragt. …

„Die Miet- und Kaufpreise in Düsseldorf haben Höhen erreicht, die kaum mehr einer bezahlen kann.“ Also heißt es für immer mehr Menschen: arbeiten in Düsseldorf, wohnen außerhalb. Der sogenannte Speckgürtel rund um die Landeshauptstadt wird immer attraktiver. Wer eine entsprechende Infrastruktur aufweist, wird immer deutlicher nachgefragt. Vor allem der Süden unserer Stadt profitiert davon. …

Einzig zum Arbeiten sind viele gezwungen, in die Landeshauptstadt zu fahren. Über 230.000 Menschen machen sich täglich auf den Weg. Die 2018 beginnende bessere Bahn-Verbindung durch den Rhein-Ruhr-Express sei ein erster Schritt. … .“

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/duisburger-wohnraum-immer-beliebter-aid-1.6617805

Bauverbot

Frankfurt (Oder) wird immer interessanter für Berliner

Frankfurt (Oder) will Teil des Berliner #Speckgürtel’s werden. In Zukunft in 40 Minuten mit Bahn und Auto erreichbar

Berliner Morgenpost: „Frankfurt (Oder) will vom Berliner Wohnungsmarkt profitieren. Besonders gefragt sind Ein- und Mehrfamilien- sowie Reihenhäuser. … Frankfurt erscheine aus dem Berliner Blickwinkel interessanter, weil es an einer gut ausgebauten Verkehrsachse von A12 und Regionalexpress liege. „In Zukunft soll man Berlin von der Oder aus in 40 Minuten erreichen“, sagte Derling. … .“

http://www.morgenpost.de/berlin/article209697947/Frankfurt-Oder-wird-immer-interessanter-fuer-Berliner.html

Potsdam wächst am schnellsten

Potsdam: Brandenburgs Landeshauptstadt entwickelt sich am schnellsten. Mehr als 172.000 Einwohner_innen

Berliner Morgenpost: „Potsdam entwickelt sich am schnellsten
Im Vergleich der deutschen Landesmetropolen zeigt sich die brandenburgische Hauptstadt auf der Gewinnerseite.

… Potsdam wächst stetig. Aktuell dürfte die Stadt mehr als 172.000 Einwohner haben, ist Jakobs überzeugt. Ende 2016 seien es ja schon 171.597 gewesen. Ende 2015 hatte die Stadt immerhin schon 167.505 Einwohner, 3837 oder 2,3 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Das war der größte Bevölkerungszuwachs aller deutschen Landeshauptstädte. Mit dieser Wachstumsrate verwies Potsdam sogar München (2,1 Prozent) auf Platz zwei. Das geht aus dem Vergleich aller deutschen Landeshauptstädte hervor, den Potsdam auf Basis kommunaler Statistiken seit 1996 erstellt. … .“

http://www.morgenpost.de/berlin/article209728995/Potsdam-waechst-am-schnellsten.html

Flucht aus der Großstadt: Leipziger zieht es nach Bad Dürrenberg

Bad Dürrenberg: #Stadtflucht. Manche Leipziger_innen zieht es in den #Speckgürtel

Mitteldeutsche Zeitung: „… Sie haben die Großstadt gegen das ländliche Leben getauscht. Aus Leipzig ist die kleine Familie nach Bad Dürrenberg gekommen. Damit befindet sie sich in guter Gesellschaft, es scheint sich regelrecht zu einem Trend entwickelt zu haben, dass Leipziger sich in die Solestadt orientieren.
Bad Dürrenbergs Bauamtsleiter René Schaar hat vor Kurzem in einem Ausschuss davon berichtet, dass er zunehmend Anfragen aus Leipzig bekommt, in denen Familien nach Bauland in der Solestadt fragen. …

Schon jetzt ist der Wohnungsmarkt umkämpft und das wird sich weiter verstärken. Zieht Leipzig also nicht nur junge Leute aus der Umgebung an, entwickelt die Stadt womöglich einen Speckgürtel, von dem auch Bad Dürrenberg profitieren kann.

Tim Leibert vom Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig beschäftigt sich mit der Entwicklung der Stadt. Er sieht vor allem, dass die Regionen um Leipzig Menschen an die Stadt verloren haben. „Die Stadt wächst sehr stark.“ Von einem Speckgürtel, der bis nach Bad Dürrenberg reicht, will er aber nicht sprechen. „Ich glaube jedoch, das solche Kleinstädte im Moment von einer sehr günstigen Situation profitieren.“ Vor allem dann, wenn Familien auf der Suche nach Bauland sind, um ein Haus darauf zu bauen. „Die Kredite werden einem fast nachgeschmissen.“ Das wird jedoch nicht ewig ziehen. „Die Städte müssen ein Alleinstellungsmerkmal entwickeln, um dem demografischen Trend entgegenzuwirken“, so Leibert. Denn auch für Bad Dürrenberg gilt derzeit noch, dass mehr Menschen fortziehen als in die Solestadt kommen. „Die Zahl der Zuzüge aus Sachsen lag 2016 bei 84 und ist weiter ausbaufähig“, so Bürgermeister Christoph Schulze. … .“

http://www.mz-web.de/25767840

Video Die Stunde der Populisten

Frankfurt (Oder), Berlin-#Neukölln u.a.: „Die #AfD greift nach der Macht“. Doku auf @rbbFernsehen (44:10 min)

Und mittendrin das Protestplakat: „AfD? Keine „Alternative“ für Mieterinnen und Mieter!“

Sehens- und teilenswerte Doku auf rbb Fernsehen über die AfD, vor allem auch der Teil über Berlin-Neukölln:

„Die AfD greift nach der Macht. Die Stunde der Populisten
44:10 min | UT | Verfügbar bis 31.01.18
Die AfD treibt im Jahr der Bundestagswahl ihren Machtplan voran: Über die Landtage in den Bundestag. Das aber ist noch nicht das Ende: „2021 haben wir einen AfD-Kanzler“, sagt Andreas Wild, der als einer von 24 AfD-Landtagsabgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Wie viele in der AfD träumt Wild von der „Machtübernahme“. … .“

http://mediathek.rbb-online.de/tv/Dokumentation-und-Reportag/Die-Stunde-der-Populisten/rbb-Fernsehen/Video?documentId=40326746

How Cities Should Take Care of Their Housing Problems

USA: #luxuryhousingtax. How Cities Should Take Care of Their Housing Problems

The New York Times: „While President Trump talks repeatedly about fixing America’s inner cities, it’s a good bet that in the coming years, New York and other large metropolitan areas will need to be more self-reliant in solving pressing problems, especially low-income housing. …

Fortunately, there’s an already tested alternative: an annual luxury housing tax, levied on new high-end condos and rentals, which would feed a self-sustaining fund dedicated to develop truly affordable units.

While no city has such a plan in place, this strategy has been tried right here in New York. The city has already channeled approximately $1 billion from luxury development for affordable housing into communities like Harlem and the South Bronx. … .“