„Museumsdirektoren sollen nicht die neuen Bürgermeister sein“

Leipzig + Essen: OBM @BjungJung bereitet Wachstum Kopfschmerzen, OBM @TKufen sieht „Wachstumsschmerzen“

Auch der Rundblick Niedersachsen berichtet über die Veranstaltung im Bergwerk Rammelsberg in Goslar mit den Oberbürgermeistern von Leipzig und Essen, Burkhard Jung und Thomas Kufen, auf Einladung des Goslarer Oberbürgermeisters Oliver Junk

„Sowohl in Essen als auch in Leipzig steigt die Zahl der Einwohner deutlich. Das starke Wachstum der Stadt Leipzig mit deutlich über 10.000 Einwohnern pro Jahr bereitet Jung inzwischen Kopfschmerzen. „Es mir zu stark. Wir müssen in sieben Jahren 100 Kindergärten bauen und wir brauchen 70 neue Schulen.“ Jetzt beginne darüber hinaus die Konkurrenz der Flächen. Viele Transformationsprozesse seien schwierig. Da komme es zu konfliktgeladenen Situationen. Das sieht Kufen ebenfalls in Essen, auch dort gebe es Wachstumsschmerzen. „Jeder will die Veränderung, aber er will sie nicht bei sich. Da wird die Luft im Gespräch schnell bleihaltig.“ … .“

https://www.rundblick-niedersachsen.de/museumsdirektoren-sollen-nicht-die-neuen-buergermeister-sein/

Siehe auch:
Leipzig: OBM @BjungJung diskutiert in Goslar über heikles Flächenmanagement. Und zu Hause? #WoPoLE

www.facebook.com/LeipzigStadtFuerAlle/posts/1375300579194676" class="fb-xfbml-parse-ignore">

Leipzig: OBM @BjungJung diskutiert in Goslar über heikles Flächenmanagement. Und zu Hause? #WoPoLERegionalGoslar.de: "…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur vendredi 28 avril 2017

INURA International Network for Urban Research and Action

Beograd: @nedavimobgd – why activists are pushing back against Serbia’s loss of cultural space. @slandr @calvertjournal

The Calvert Journal über Ne davimo Beograd: „Battle for Belgrade: why activists are pushing back against Serbia’s loss of cultural space

Since the fall of Yugoslavia, many formerly state-funded cultural institutions have fallen foul of privatisation, but some activists in Serbia are pushing back against the loss of public space. Aleks Eror argues we could all learn a lesson from their struggle. …“

http://calvertjournal.com/opinion/show/8148/battle-belgrade-activists-serbia-cultural-space

„Der Berg ruft“ – Goslar schaute nach Essen und Leipzig

Leipzig: OBM @BjungJung diskutiert in Goslar über heikles Flächenmanagement. Und zu Hause? #WoPoLE

RegionalGoslar.de: „Goslar. Am heutigen Mittwochabend kam es in der Waschkaue des Goslarer Rammelsberges zu einer Neuauflage der Dialogplattform „Der Berg ruft – Zukunft fördern“. Das Thema „Repräsentanten der Ungleichheit“ wurde von den beiden Oberbürgermeistern von Essen und Leipzig diskutiert.

Woran liegt es, dass sich die einen Kommunen prächtig entwickeln, während die anderen auf der Stelle treten oder sogar Rückschritte verkraften müssen? Um diese Frage sollte sich die Diskussion zwischen den Oberbürgermeistern der Städte Leipzig und Essen, Burkhard Jung und Thomas Kufen, drehen. Besonders Leipzig durfte als leuchtendes Beispiel für einen kometenhaften Aufschwung genannt werden. …

Großstädte nähern sich den Grenzen der Leistungsfähigkeit

Aber auch den beiden Leuchtturmstädten bieten sich dieser Tage große Herausforderungen. Wann sind die Grenzen der Leistungsfähigkeit erreicht, wie geht man mit schwindendem Wohnraum und steigenden Mietpreisen um? In Essen spricht man von innerer Verdichtung und Neuausweisung von Bauflächen, in Leipzig geht man von einem heiklen Flächenmanagement aus, da es zu Konkurrenzsituationen kommen könnte. Opfern wir Baufläche für Schulen, Gewerbe- oder doch lieber Wohngebiete? Hier müsse ein Ausgleich mit dem ländlichen Raum geschehen. … .“

Interessante Diskussion – aber wann und wo wird sie in Leipzig selbst geführt?

„Der Berg ruft“ – Goslar schaute nach Essen und Leipzig

Siehe auch:
Leipzig: #WoPoLE. OBM @BjungJung über #Wohnungspolitik, #Speckgürtel, #Pendeln, #ÖPNV, … auf @DKultur (50 min) – 9.4.2017 – https://www.facebook.com/LeipzigStadtFuerAlle/posts/1352727871451947

Ganz Berlin ist eine Baustelle

Berlin: #Stadtentwicklung. #Investitionsatlas @rbb24: Experimenteller, innovativer #Wohnungsbau, Schulen, Straßen, Krankenhäuser, …

rbb24: „Interaktiver Investitionsatlas. Schulen, Straßen, Krankenhäuser: Wo Berlin jetzt investieren will
Kaputte Straßen, marode Schulen: Jahrelang musste Berlin sparen. Nun hat der Senat ein Jahrzehnt der Investitionen ausgerufen. rbb|24 zeigt auf einer interaktiven Karte, wo überall investiert wird.

Berlin ist ein Meer aus farbigen Punkten – zumindest auf dem Investitionsatlas von rbb|24 … . Rote Punkte zeigen die Krankenhäuser, die modernisiert werden, die grünen weisen auf Parks und Sportanlagen hin. Gelb sind neue Rettungswachen und Flüchtlingsunterkünfte, rosa Straßen und Brücken, blau Kitas und Schulen. Alles in allem zeigt die Übersicht 785 Vorhaben – von der Sanierung der denkmalgeschützten Urnenanlage des Krematoriums Baumschulenweg für 98.000 Euro bis zum Bau eines neuen Hallenbades in Mariendorf für rund 23 Millionen Euro. … .“

Wann erstellt der MDR Sachsen oder jemand anders eine ähnliche Karte für Leipzig mit Unterstützung der Stadtverwaltung Leipzig, des OBM Burkhard Jung und der Fraktionen im Stadtrat, CDU-Fraktion Leipzig, Fraktion DIE LINKE im Stadtrat zu Leipzig, SPD-Fraktion Leipzig, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Leipzig, und der fraktionslosen Stadträte Sven Morlok und René Hobusch? Wäre das etwas z.B. für die Leipziger Ecken oder einen Neustart von „Open Data Leipzig“?

https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/04/investionskarte-berlin.html

www.mieterforum-ruhr.de

Ruhrgebiet: @MieterForumRuhr mit Erwartungen an die #Wohnungspolitik in NRW nach #ltw17NRW

Mieterforum Ruhr: Erwartungen an die Wohnungspolitik in
der kommenden Legislaturperiode in NRW 2017-2022

1. Neue #Wohnungsgemeinnützigkeit und Wohnraumförderung
2. Vom Wohnungsaufsichts- zum Wohnungsbewirtschaftungsgesetz
3. Spielräume nutzen

http://www.mieterforum-ruhr.de/uploads/media/Mieterforum_Ruhr_-_Erwartungen_an_die_Wohnungspolitik.pdf

STADT-FÜR-ALLE-NACHRICHTEN (03 2017/04 2017) | Recht auf Stadt

Freiburg u. Welt: #StadtfürAlle-Nachrichten. Rückblick 15.3.- 15.4.17. @RaS_Freiburg @RDL_Aktuell (9 min)

Recht auf Stadt-Freiburg: „Nun sind sie wieder da, die „Stadt für Alle“ Nachrichten aus Freiburg und der Welt. Wer nicht lesen will, kann sie hier bei RDL nachhören!
[FR] STÄRKSTE STADTBAU-MIETERHÖHUNGEN SEIT 4 JAHREN
[FR] VIELE NEUE MIETSHÄUSER-SYNDIKATSPROJEKTE?
NEOLIBERALES EMPIRICA INSTITUT OHNE JEDE EMPIRIE
VER.DI POSITIONIERT SICH IN DER WOHNUNGSPOLITIK
WIEN: VERKEHRSBETRIEBE VERTREIBEN OBDACHLOSE
BASEL: MASSENKÜNDIGUNGEN GEGEN MIETERINNEN
TÜBINGEN: TÖDLICHE ZWANGSRÄUMUNG
[FR] GRÜNER OB CONTRA URBAN GARDENING
[FR] HÖHER BAUEN IN DIETENBACH“

STADT-FÜR-ALLE-NACHRICHTEN (03 2017/04 2017)

DIE LINKE

Berlin: Größter Problemvermieter. @AndrejHolm und @CarenLay äußern sich zur Praxis der #DeutscheWohnen. @dieLinke (2:40′)

www.facebook.com/linkspartei/videos/10154239464125683/" class="fb-xfbml-parse-ignore">

Insbesondere in Großstädten leiden Mieter*innen unter der Spekulation großer Immobilienunternehmen wie der Deutschen Wohnen. Der Wissenschaftler Andrej Holm und unsere stellvertrende Parteivorsitzende Caren Lay berichten über die Folgen, wenn Mieter*innen zu Spekulationsobjekten werden und darüber, was wir dagegen tun wollen.

Publié par DIE LINKE sur mercredi 26 avril 2017

Immobilienhype braucht andere Bodenpolitik

Schland: Schwerter Erklärung. Immobilienhype braucht andere #Bodenpolitik. @UmweltDialog @NetzImmovielien

UmweltDialog: „Die Preise für Grund und Boden boomen. Doch nicht nur in Berlin, Köln und München erreichen die Verkaufssummen immer neue Höchststände. Auch die Landwirtschaft spürt den zunehmenden Druck bei der Verteilung von Boden, während viele ländliche Gebiete mit Leerständen und Preisverfall zu kämpfen haben. In der „Schwerter Erklärung“ rufen NGOs auf zum Umdenken.

„Der Markt ist oftmals nicht mehr in der Lage, eine gerechte Verteilung des Bodens zu gewährleisten. Wir wollen deshalb das Engagement der Bürger stärken“ sagt Rolf Novy-Huy, Geschäftsführer der gemeinnützigen Stiftung trias. Als Gegenentwurf zur Spekulation und Marktversagen fordert sie Bodenfonds, um einen gerechteren Zugang zu Grund und Boden ermöglichen. … .“

http://www.umweltdialog.de/de/politik/gesellschaft/2017/Immobilienhype-brauch-andere-Bodenpolitik.php

PRESSE

Schland: Schwerter Erklärung v. Stiftung Trias u. @NetzImmovielien. Eigentum verpflichtet – mehr Boden für das #Gemeinwohl

Presseinformation vom 27. April 2017: „Netzwerk Immovielien unterstützt Forderungen für eine nachhaltige Bodenpolitik.
Steigende Mietpreise, der Kampf um jeden Quadratmeter und Leerstand in vielen Regionen auf der anderen Seite: Es ist Zeit zu handeln. Daher unterstützt das Netzwerk Immovielien die Forderungen der „Schwerter Erklärung“ von der Stiftung trias für eine nachhaltige Bodenpolitik.“

Wir gehören übrigens zu den Erstunterzeichner_innen der Schwerter Erklärung. 😁

PRESSE

Hausbesetzung in Münster ist vorbei

Münster: #Hausbesetzung von zwei BImA-#Häusern geräumt. Polizei traf niemanden an. @squatms

WDR: „Hausbesetzung in Münster ist vorbei
Die Besetzung von zwei ehemaligen Britenhäusern in Münster ist beendet. Als die Polizei am Donnerstag (27.04.2017) mit einem Großaufgebot zur Räumung anrückte, fand sie die Gebäude leer vor. … .“

http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/britenhaeuser-muenster-besetzung-100.html