FDP-Angebot an alleinerziehende Frauen: Kauft Euch doch ’ne Immobilie

Schland: Kommentar von @sag_was zur #FDP-#Wohnungspolitik. @Lambsdorff: „Kauft Euch doch ’ne Immobilie!“ als Angebot für alleinerziehende Frauen

stern: „Politiker sehen sich schon lange dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten den Kontakt zum „einfachen Bürger“ verloren. Alexander Graf Lambsdorff hat diese Auffassung jetzt eindrucksvoll bestätigt, findet stern-Redakteur Marc Drewello. Eine persönliche Abrechnung mit den Aussagen des FDP-Vorstands. …

Das hat der „Familienreport 2017″ des Bundesfamilienministeriums erst vergangene Woche bestätigt. 44 Prozent der Alleinerziehendenhaushalte sind demnach armutsgefährdet. Ihr Armutsrisiko ist mehr als viermal so hoch wie bei Paarfamilien mit einem oder zwei Kindern. Aber das wird nach dem 24.September ja alles besser, sollte die FDP an die Regierung kommen. Dann können die Alleinerziehenden ein paar ihrer Aktien verkaufen oder sich einen Kredit von der Bank holen, eine Wohnung erwerben und diese mit den eingesparten 300, 400 Euro Miete abstottern. Und schon steht die Altersabsicherung. Schließlich müssen sie ja dank der gelben Engel keine Grunderwerbssteuer mehr bezahlen und kommen womöglich sogar um den Spitzensteuersatz herum. …
.“

http://www.stern.de/politik/deutschland/fdp-angebot-an-alleinerziehende-frauen–kauft-euch-doch–ne-immobilie-7629924.html

Die Alpen zwischen Verödung und Gentrifizierung – scilog

Alpen: #AmenityMigration als Gegentrend zur #Landflucht? Über #Stadtflucht der „New Highlander“, #Multilokalität, „Neo-ruralisme“, „Counter-Urbane“ und „New Farmers“

scilog.fwf.ac.at/: „Ein Team der Universität Innsbruck untersuchte die Wanderungsbewegungen der „New Highlander“ in den Alpen. Migration aus der Stadt ins Gebirge ist ein wenig beachteter, aber aktuell weltweiter Trend, der selbst periphere Bergdörfer erfasst. – Anders als erwartet, werden die Zuzügler auch als Impulsgeber erlebt.

Ein wachsender Anteil der Weltbevölkerung – schon mehr als die Hälfte – lebt heute in Städten. Im Vergleich dazu überaltern ländliche Gebiete und Bergdörfer, und ehemals gepflegte Kulturlandschaften wachsen zu. Ein Team um Ernst Steinicke vom Institut für Geographie der Universität Innsbruck registriert jedoch seit einigen Jahren einen kleinen, aber feinen siedlungsgeografischen Gegentrend. Erstmals fiel dem Projektleiter die „Amenity Migration“ in der kalifornischen Sierra Nevada (USA) ins Auge. Als „Amenity Migrants“ werden Zuzügler bezeichnet, die aufgrund von Annehmlichkeiten wie Sicherheit, Abgeschiedenheit und landschaftlichem Reiz einen zweiten Wohnsitz außerhalb der Stadt kaufen. Die alpine Wanderungsbewegung – von der Stadt ins Gebirge – ist aber keine reine Wohlstandsmigration. Sie folgt mehr dem französischen „Néo-ruralisme“ – lose als neue Landliebe übersetzbar.

Auch in abgelegenen Gebieten, geprägt von Abwanderung, niedriger Geburtenrate und hohem Altersdurchschnitt, „sehen wir in den Statistiken eine Fluktuation in der Bevölkerung. Es findet ein Austausch statt, in manchen Orten sogar eine Art alpine Gentrifizierung“, betont Ernst Steinicke im Gespräch mit scilog. Die Stadtflucht der „New Highlander“, der neuen Bergbewohner, ist häufig längerfristig, betrifft verschiedene Gruppen und ist durch niedrige Grundstückspreise in peripheren Gebieten für mehr Menschen leistbar. … .“

ow.ly/AENm30fej66

FR-Themencheck: Wie die Parteien den ländlichen Raum voranbringen wollen

Schland: #LändlicherRaum bei #btw17. @DLTonline: #SozialerWohnungsbau beschleunige #Landflucht und griffe in den Markt ein

Frankfurter Rundschau: „Auf dem Land fehlt es an Infrastruktur, schneller Internetverbindung und jungen Leuten – das ließe sich ändern. Was haben die Parteien vor? Der FR-Themencheck. …

Allerdings lässt der Ratsvorsitzende und Geschäftsführer des Deutschen Landkreistages, Hans-Günter Henneke, keinen Zweifel dran, dass vielerorts Handlungsbedarf besteht. …

Neue Gesetze sollten immer auch mit Blick auf ihre Wirkung für den ländlichen Raum ausgestaltet werden. Als Beispiel nennt Hans-Günter Henneke die Förderung des sozialen Wohnungsbaus in städtischen Regionen: Damit greife der Staat in den Markt ein und verschlechtere die Chancen, für leerstehende Gebäude auf dem Lande Mieter zu finden.

http://www.fr.de/politik/bundestagswahl/themencheck/fr-themencheck-wie-die-parteien-den-laendlichen-raum-voranbringen-wollen-a-1354352

Schland: #LändlicherRaum soll Bundesministerium bekommen.
Benachteiligt #Wohnungsbauförderung das Land im Vergleich zur Stadt? – 20. September 2017

Schland: #LändlicherRaum soll Bundesministerium bekommen.Benachteiligt #Wohnungsbauförderung das Land im Vergleich zur…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur mercredi 20 septembre 2017

Hannibal in Dorstfeld muss leergezogen werden

Dortmund & Leipzig: DOrt wird #Intown-Hochhaus #Hannibal geräumt, hier will Intown ein Punkthochhaus mit etwa 200 Wohnungen hinter dem Hotel Astoria bauen

Dortmund-#Dorstfeld, Radio 91.2: „Der Hannibal in Dorstfeld muss aus Brandschutzgründen geräumt werden. Diese unvermeidliche Sicherheitsmaßnahme sei zum Schutz der dort lebenden Mieter unumgänglich, das habe der Krisenstab beschlossen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. … Der Mieterverein bemängelte seit einigen Jahren einen Sanierungsstau im Hannibal in Höhe von 10 Millionen Euro. Der Hannibal ist das größte Einzelwohnhaus in Dortmund.“

Eigentümer des Hannibal ist die Berliner Intown Group. Dieser gehört auch das Hochhaus in Wuppertal, das bereits vor einigen Wochen geräumt werden musste, weil es nicht den Richtlinien des Brandschutzes entsprach.

http://www.radio912.de/infos/dortmund/nachrichten/art749,1490542

Leipzig-Zentrum: Die Intown Group will im nördlichen Teil des Astoria-Geländes etwa 200 Wohnungen unter anderem in einem „Punkthochhaus“ errichten. Passt doch, oder?

Schland: Trend zu Luxus-#Wohntürme’n. In LE demnächst auch an der Gerberstraße hinter dem Hotel Astoria? – 3. September

Schland: Trend zu Luxus-#Wohntürme'n. In LE demnächst auch an der Gerberstraße hinter dem Hotel Astoria? Eher nebenbei…

Publié par Leipzig – Stadt für alle sur samedi 2 septembre 2017

Leipziger Direktkandidaten diskutieren im zweiten Wahlforum der LVZ

Leipzig: #lvzwahlforum zur #BTW17. Keine Frage zur #Wohnungspolitik, aber 8 zum „nächsten Flüchtlingsstrom“, zur „unkontrollierten Einwanderung 2015/16“, zu Abschiebungen, dichten Grenzen, zur Sicherheitslage nach der „Flüchtlingskrise“ und Integration

Wie im Großen bei der Berichterstattung im Vorfeld der Bundestagswahl, insbesondere beim sog. „Kanzlerduell“ – so auch im Kleinen beim LVZ-Wahlforum mit den sechs Bundestagskandidat_innen im Leipziger Süden.

Wohnungspolitik war überhaupt kein Thema. Eingangs wurde das Thema soziale Gerechtigkeit angesprochen, mit einer bemerkenswerten Einleitung der LVZ-Redakteure Björn Meine und Klaus Staeubert:

„Durch die Wirtschafts- und Finanzkrise ist Deutschland gut gekommen, die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit so niedrig wie nie, die milliardenschweren Rettungsmaßnahmen in der Euro-Zone belasten uns kaum, die Steuern sprudeln, der Finanzminister sitzt auf Überschüssen. Und trotzdem sagen die Linken, dass es ganz furchtbar ungerecht zugeht in diesem Land. Wo auf der Welt gibt es das – ein gerechtes Land? Wo würden Sie gern leben, Herr Sören Pellmann?“

Dr. Thomas Feist (CDU) nutzte diese Steilvorlage zu einem ebenso bemerkenswerten Statement:

„Herr Feist, da haben Sie ja ein ungerechtes und verdrossenes Land hinterlassen.
Feist: Das sehe ich anders. Ein Großteil der Menschen profitiert von den Errungenschaften, die wir haben. Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich geschlossen. – Lachen im Publikum – Das kann jeder nachlesen. Wir haben so viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen wie nie, wir haben so wenig Arbeitslose wie noch nie und wir stehen auch bei den Finanzen besser da als vorher – nicht nur im Bund, sondern auch in Ländern und Gemeinden. Die Bildungsausgaben haben wir mehr als verdoppelt.“

Gefühlt mindestens das gesamte letzte Drittel – 8 von insgesamt 19 Fragen im LVZ-Artikel – drehten sich die Fragen allein darum, was schief läuft bei der Integration, ob das Maß bei Abschiebungen straffällig gewordener Flüchtlinge einerseits, und bei Förderung und Familiennachzug andererseits stimmt, was wir tun, wenn der nächste Flüchtlingsstrom einsetzt, und wie und wo Asylanträge gestellt werden können, „wenn wir nicht nochmal eine unkontrollierte Einwanderung haben möchten wie 2015/2016“. Es wurde gefragt, wie die Flüchtlingskrise die Sicherheitslage verändert hätte (nicht ob!), wie die Bürger_innen besser geschützt werden können und wie wir Deutschlands Grenzen zu allen Seiten abriegeln können.

Mit solchen Themenschwerpunkten und Fragen kommt de LVZ Leipziger Volkszeitung sicherlich bei ihren Stammleser_innen gut an, bereitet aber auch das Feld für die AfD.

http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Bundestagswahl-in-Leipzig/Wahl-in-Leipzig-und-Umgebung/Leipziger-Direktkandidaten-diskutieren-im-zweiten-Wahlforum-der-LVZ

BBSR Homepage – Veranstaltungen – Offene Werkstatt Baukultur „Zivilgesellschaftliches Engagement für den Ort“

Leipzig: 24./25.10. @bbsr_bund-Werkstatt #Baukultur. „Zivilgesellschaftliches Engagement für den Ort“. U.a. mit Haus- und WagenRat e.V. und Annalinde Leipzig

„Baukultur wird von vielen Akteurinnen und Akteuren umgesetzt und vermittelt – die Zivilgesellschaft gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Initiativen, Vereine und Privatpersonen setzen sich ehrenamtlich dafür ein, die Qualität der gelebten Umwelt in ihrem Ort zu erhöhen. Die Unterstützung dieses zivilgesellschaftlichen Engagements gehört zu den Zielen der Baukulturpolitik des Bundes.
Die Offene Werkstatt Baukultur in Leipzig widmet sich der Frage, wie zivilgesellschaftliche Baukulturinitiativen noch weiter gefördert werden können. Ziel der Veranstaltung ist es, das Engagement für Baukulturthemen durch das „Enabling“ von Initiativen und einen Austausch auf Augenhöhe innerhalb eines Open-Space-Formats zu stärken.

Die Offene Werkstatt Baukultur richtet sich an alle Initiativen, die sich für die Entwicklung ihres Lebensumfelds einsetzen – ob über gemeinschaftliches Bauen, über Kunstprojekte und Interventionen, die Gestaltung von (Lebens)Räumen, die Rettung von Bauschätzen, die Aktivierung leer stehender Gebäude oder über Workshops und Beteiligungsverfahren. …

Die Teilnahme inklusive Verpflegung ist kostenlos, aber nur nach Anmeldung bis 22.10.2017 möglich. … .“

http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Aktuell/Veranstaltungen/programme-2017/2017-offene-werkstatt-baukultur.html

Outdoor-Stube als Protest gegen Wohnraumpolitik

Basel (CH): Outdoor-Wohnstube als Protest gegen #Wohnungspolitik, #Verdrängung & Abbruch. @syndikat_basel @20min-Video

20 Minutes: Günstiger Wohnraum ist an verschiedenen Orten in Basel vom Abbruch bedroht. Betroffene Mieter reagierten am Mittwoch mit einer Protestaktion vor dem Rathaus.

Eine Stube mitten auf dem Marktplatz: Nachdem die Marktfahrer das Feld geräumt hatten, installierten sich am Mittwoch gut 20 Aktivisten mit einem Pop-up-Wohnzimmer vor dem Basler Rathaus. Hinter der Aktion stand das Aktionsbündnis «Bald kay Dach meh über em Kopf?», ein Zusammenschluss von Mietern aus Häusern, die vom Abbruch oder Sanierung bedroht sind.

Mehrere Liegeschaften, in denen zu günstigen Konditionen gewohnt werden kann, stehen in Basel vor einer Aufwertung. Über 100 Bewohner fürchten um ihre Bleibe und fürchten, keinen für sie zahlbaren Wohnraum mehr in der Stadt zu finden. Das Aktionsbündnis fordert deshalb von der Regierung und dem Grossen Rat eine Neuausrichtung der Wohnraumpolitik, die einkommensschwächere Bewohner stärker berücksichtigt. … .“

http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Outdoor-Stube-als-Protest-gegen-Wohnraumpolitik-23423162

Mit Bett und Sofa auf dem Marktplatz gegen Wohnungsabriss | barfi.ch

Basel (CH): Mit Bett und Sofa auf dem Marktplatz gegen Wohnungsabriss. @syndikat_basel übt Solidarität mit Älteren

barfi.ch: „Am Mittwoch kam es auf dem Marktplatz zu einer aussergewöhnlichen Infoveranstaltung.

Plötzlich standen auf den Pflastersteinen vor dem Rathaus nicht mehr Imbisswägen und -stände, sondern Mobiliar und Umzugskartons. Davor ein grosses Banner mit der Aufschrift «Bald kay Dach meh überem Kopf?» Zwischen den Umzugskartons tummelten sich Bewohner abrissgefährderter Wohnungen. «Uns geht es darum auf unsere Situation aufmerksam zu machen», ist die Information vor Ort. Es seien Bewohner verschiedener Liegenschaften in der Stadt, welche dem Erdboden gleichgemacht werden sollen. Vor Ort sind vorwiegend junge Erwachsene, aber: «in den Wohnungen wohnen auch viele ältere Menschen und Familien, die ebenfalls von dem Abriss betroffen wären.» Für die Jungen sei ein Umzug nicht so dramatisch, für Ältere schon. Nun will man sich gegenseitig unterstützen. … .“

https://barfi.ch/News-Basel/Mit-Bett-und-Sofa-auf-dem-Marktplatz-gegen-Wohnungsabriss

HINTERGRUND-Kampf um Abgehängte – Entdeckung ländlicher Räume – News – 13.09.2017

Schland: „Kampf um Abgehängte“. #LändlicherRaum wird von CDU und SPD „entdeckt“. Wachsenden Kluft zwischen Stadt und Land

onvista: „Torgau, Rosenheim, Delbrück, Barth – die Liste der für Wahlkampfauftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchten Orte unterscheidet sich 2017 erheblich von der früherer Kampagnen.

Der Grund dafür ist nicht nur, dass die Union ihre vergleichsweise größere Anhängerschaft in kleineren Kommunen mobilisieren will. Merkel hat die Entwicklung der ländlichen Gebiete auch zu einem zentralen Wahlkampfthema gemacht. Auch im SPD-Wahlprogramm finden sich die Begriffe „ländlicher Raum“ und „ländliche Regionen“ gleich 20 Mal. Und das Bundeskabinett hat nicht ohne Grund kurz vor der Wahl noch einen Fortschrittsbericht für die Entwicklung strukturschwacher Gebiete in Deutschland verabschiedet.

Spätestens seit den Wahlen in den USA und Großbritannien beherrscht eine Sorge die Volksparteien: Der Unmut von Menschen, die sich fern der Metropolen von der Politik und der Entwicklung des Landes abgehängt fühlen, könnte für ein politisches Abdriften sorgen. „Die Politik hat die ländlichen Räume jahrelang vernachlässigt und Entwicklungsimpulse eher zugunsten der Ballungszentren geschaffen“, sagt der Präsident des Deutschen Landeskreistages, Reinhard Sager, zu Reuters.

https://www.onvista.de/news/hintergrund-kampf-um-abgehaengte-entdeckung-laendlicher-raeume-72317691